PHP-Tutorial: Grundlagen (2)

Wie im ersten Teil bereits angekündigt, gehe ich heute auf die anderen wesentlichen Bestandteile der PHP-Syntax ein.

Was brauchen wir also für ein PHP-Skript? Wie funktioniert das?

Als erstes brauchen wir im Grunde als wichtigsten Bestandteil: Variablen. Variablen zeichnen sich dadurch aus, das deren Inhalt sowohl dynamisch als auch statisch sein kann.

Was gibt es denn so an Variablen?

Ich zähle hier einmal die gebräuchlichsten in PHP auf:

$var

Das war es schon? Ja. Denn PHP versucht im Gegensatz zu vielen anderen Programmier- und Skriptsprachen den Variablentyp selbst zu ermitteln. So ist es möglich Integer, Strings oder normale Characters darzustellen und in seinen Skripten zu verwenden. Es gibt aber auch reservierte Variablennamen. Reserviert bedeutet in diesem Falle es wird für einen speziellen Zweck gebraucht. Ein Beispiel ist die $_SERVER-Veriable. Im Falle von:


gibt den HTTP-User-Agent aus (das ist die Information um via HTTP zu ermitteln was für ein Client hinter dem Aufruf steht).

Dieses Code-Snippet könnt Ihr übrigens auch in das “Hello-World”-Skript von letztem Mal kopieren um Euch anzusehen was denn dort erscheint.

Abgesehen davon gibt es natürlich alle möglichen Vergleichsoperatoren. Also +-/*=? usw. . Ein komplette Tabelle und Übersicht zu den Operatoren bietet euch unter anderem Humbug.

Dann gibt es zudem noch Kontrollstrukturen. Also if/else, switch-case, For-schleifen und While-schleifen. Insgesamt eigentlich nichts besonderes, weil so ziemlich jede Programmiersprache dahingehend ziemlich gleich funktioniert:
If-Else:

0){
    // hier kommt natürlich der Hinweis das $var größer als 0 ist.
    echo "$var ist größer als 0";
} else {
    // Im anderen Falle ist $var = 0
    echo "$var gleich 0";
}
?>

Switch-Case macht im Prinzip dasselbe wie IF / Else. Nur mit dem Unterschied das die Definitionen der Abfrage genauer sind. Und damit umständlicher zu programmieren. Switch-Case macht in einigen Fällen aber Sinn. Hier ist auf jeden Fall ein Beispiel:


Und natürlich gibt es Schleifen. Dies ist eine “Kopf”-gesteuerte While-Schleife. Kopfgesteuert deshalb weil die Abfrage (nämlich: ist 10 kleiner als $i) im Kopf der Schleife nach der Bedingung fragt. Es gibt auch Fußgesteuerte Schleifen die so ähnlich funktionieren. Hier ist wieder einmal das Beispiel:


Und weil nun das Geplänkel vorbei ist kündige ich für den nächsten Teil ein endlich in der Praxis anwendbares Beispiel an. Die nächste Zeit erfahrt Ihr also mehr über die wirklich nützliche Arbeit mit PHP.

Veröffentlicht in: Entwicklung Schlagworte: , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>