Wenn Folger verfolgt werden – Der ultimative Boxedpages Twitter Guide

Wie funktioniert Twitter eigentlich? In Deutschland sind gerade mal einmal ein paar Millionen aktive Nutzer am Start die zumindest versuchen jeden Tag ein bisschen hinter das Geheimnis der Twitter-Accounts zu kommen. Was für Nutzer in Twitter unterwegs sind, beantworten wir Euch ein Stück weiter unten. Rein technisch kann man sich Twitter folgendermaßen vorstellen:

  • Jeder füttert seinen eigenen Feed
  • Jeder füttert seinen eigenen Feed
  • Via #Hashtags kann man Stichwörter hervorheben und leichter in der Suche verfügbar machen

Moment mal, das mit dem Feed kommt ja zweimal! Genau und auch genau das ist Teil des essentiellen Geheimnisses und Konzeptes von Twitter. Neben der Beschränkung auf 140 Zeichen per Tweet, und den ganzen Meldungen auf Twitter zwischen Genialität, Marketing und Wahnsinn, ist man auch ständig damit beschäftigt den eigenen Feed zu füttern. Um genau zu sein gibt es zwei Feeds die ständig gefüttert werden sollen und zwar den eigenen Feed in dem man Microblogging betreibt und den Feed aus dem man seine Neuigkeiten lesen kann.

In dem eigenen Feed bzw. der Timeline werden ausschließlich die eigenen Tweets und sogenannte Retweets gezeigt. Ein Retweet ist vergleichbar mit dem Teilen von Beiträgen auf Google+ und Facebook. Nur dass es hier in der Regel einfacher ist nachzuvollziehen von wem dieser Tweet ursprünglich stammt. Außerdem darf man im eigenen Feed auch die Tweets von anderen Nutzern zitieren oder diesen direkt auf einen Tweet antworten.

Auch Direktnachrichten sind möglich. Allerdings sind diese ebenfalls auf 140 Zeichen beschränkt. So wie alle anderen Meldungen in Twitter. Videos, Bilder und ähnliches werden meist über Drittanbieter etabliert wie bspw. Twitpic.

So nun geht es aber ans Eingemachte! Verfolgen und verfolgt werden sind der grundlegende Faktor bei Twitter. Wenn man einem Twitter-User folgt, drückt man damit nicht unendlich viel lakonische Empathie aus, wie es zum Beispiel auf Facebook der Fall ist (denn da sind ja alle befreundet), nein vielmehr drückt man sein Interesse an dieser Person / Unternehmen / Prominenten aus. Denn schließlich abonniert man mit dem Folgen seine Tweets und damit füttert man wiederum seinen eigenen Newsfeed aus endlosen Twittermeldungen.

Twitter ist also nicht nur soziales Netzwerk sondern der wohl flexibelste und schnellste Newsfeed aller Zeiten! Während auf Facebook die virale Verbreitung einer Meldung teilweise mehrere Wochen benötigt, ist Twitter immer direkt und zeitnah am Geschehen.

Nun aber noch ein kleiner Überblick über die verschiedenen Typen die auf Twitter unterwegs sind:

  • Der Marketing-Tweeter: Findet man sehr häufig sowohl im deutschsprachigen als auch international. Wird dadurch auffällig dass er immer dasselbe erzählt (meistens Versicherungen oder Beratungen in Social Media)
  • Der Insider-Tweeter: Auffällig unauffällig. Selbst wenn nur alle 3 Wochen getweetet wird steckt enormes Potential in diesem einzigen Tweet drin
  • Der Otto-Normal-Verbraucher: Retweetet viel und beschwert sich in regelmäßigen Abständen darüber dass er so wenige Follower hat
  • Der Pionier: Ist immer auf dem aktuellsten Stand und beantwortet auch ständig Tweets. Erkennt man oftmals an mehreren tausend abgesendeten Tweets im Profil
  • Der Polit-Tweeter: Ist engagiert und versucht die Masse zu mobilisieren
  • Der Journalist: Deckt auf und in der Regel wieder ab

Na? Habt Ihr Euch wieder erkannt?  Wenn nicht dann ist es aber schleunigst Zeit sich bei Twitter anzumelden oder diesen Artikel hier um weitere Typen zu ergänzen! Wir freuen uns auf Eure Kommentare und weitere Twitter-Typen!

Veröffentlicht in: Entwicklung, Social Web Schlagworte: , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>