Facebook: Und jetzt bitte keine Fragen mehr stellen

Vielleicht ist es dem einen oder anderen Nutzer schon aufgefallen, aber auf Facebook dürfen ab sofort nur noch Fanpages Fragen stellen. Abgesehen davon hat man auch ein deutliches Signal bezüglich einer schweren Sicherheitslücke in Facebook gesetzt. Und was kommt von den Fanpages zu dem Verschwinden von Nutzerpostings? Nur Unverständnis. Aber wie immer eines nach dem anderen.

Fragen auf Facebook nur noch für Fanpages

Fragen auf Facebook ab sofort nur noch für Fanpages

Facebook hat sich dazu entschlossen seinen Nutzern das Frage stellen per Umfragetool zu deaktivieren. Prinzipiell ist es natürlich immer noch möglich, eine Frage als Statusmeldung zu formulieren, dann allerdings selbstverständlich auch ohne Antwortoptionen etc. Ein Stück kulturelle Vielfalt mehr, wird auf Facebook also im Laufe der Zeit flöten gehen. Ob es nun auf Dauer zum Leidwesen trivialer Fragen wie bspw. “Welche Haarfarbe soll ich als nächstes verwenden?” geht oder einfach die Abschlussarbeit eines Studenten blockiert, ist ungewiss. Der Nutzer hat als solches jetzt weniger Feedback und Möglichkeiten wenn es ihm um konkrete Fragestellungen geht.

Wie t3n berichtete hat es auch eine größere Sicherheitslücke von Seiten Facebooks gegeben. Es war möglich relativ unkompliziert auf das Profil eines Dritten zuzugreifen. Der Hack funktionierte folgendermaßen, man hat über die Google Suche einige Parameter aus den Emails die Facebook eigentlich per Standard bei jeder Aktion auf dem eigenen Profil schickt, gegoogelt und ist dabei tatsächlich auf Emails mit einem Link gestoßen welche diese Einmaltokens beinhalteten.
Die Gute Nachricht: Deutsche Nutzer sind zu einer recht hohen Wahrscheinlichkeit nicht betroffen, die Emails kamen hauptsächlich von russischen Providern und Anbietern von Emaildiensten. Die schlechte Nachricht: Facebook reagierte mit einem kleinlauten Schuldeingeständnis. Zwar sieht man sich nicht als Urheber dieser Sicherheitslücke, aber dennoch hat man im Nachhinein die Auto-Login Funktion per Email kurzfristig deaktiviert.
Vielleicht ist man sich bei Facebook nicht wirklich im Klaren darüber, dass bei 1 Milliarde Nutzer auch mindestens 1 Milliarde Emails mit den Direktzugriff Einmal-Tokens pro Tag unterwegs sind und man dieses Sicherheitskonzept eventuell komplett überdenken sollte. Zumal alle paar Tage weltweit irgendwelche Email-Server gehackt werden.

Apropos Realitätsverlust: Facebook Fanpages handeln recht egoistisch und eigenmächtig seitdem die Berichterstattung über den Edgerank etwas klarer geworden ist. Allerdings mit der zentralen Aussage: “Die Nutzer sollen uns sehen und mehr interessiert hier eigentlich auch nicht.”. Aber das ist ja gerade das paradoxe. Es geht hierbei in erster Linie ausschließlich um die Nutzer. Denn nicht nur die Postings von Fanpages verschwinden unter dem Edgerank, auch die Nutzerpostings von Freunden verschwinden. Ich sehe nicht nur die Nutzer, sondern auch die Fanpages, in der Verantwortung zu handeln und zu informieren. Und zwar nicht nur im eigenen Interesse, indem dieser Trick mit den Interessenlisten propagiert wird. Denn die Listen funktionieren auch nur begrenzt.
Thomas Hutter bspw. hat die Situation richtig erkannt und macht darauf aufmerksam, dass Fanpages eben schon immer auch mit wirtschaftlichem Hintergrund zu führen sind. Allerdings ist es auch das einzige was man von ihm hört, obwohl recht ausführlich auf die Edgerank und Graphrank Thematik eingegangen wird. Aber Tipps für den Endnutzer sucht man vergebens.
Und gerade dies ist exemplarisch für die paradoxe Situation in der sich Fanpagebetreiber gerade befinden. Informieren ja, aber auch nur wenn dies zu meinem eigenen Vorteil ist. Der Endnutzer wird aus den Augen verloren. Dabei sollte letztendlich doch der potentielle Kunde im Fokus stehen.

Wie auch immer sich die Situation auf Facebook ändern wird, und das wird sie wohl noch einige Male, ich kann nur empfehlen seine Freunde darüber aufmerksam zu machen, dass Facebook die eigene Reichweite immer mehr einschränkt und dadurch eben auch entsprechende Meldungen und Neuigkeiten von Freunden quasi in der Pinnwand verloren gehen. Ich möchte hier auch nochmal darauf aufmerksam machen das ein Wechsel zwischen “Hauptmeldungen” und “Neueste Meldungen” mittlerweile überhaupt keinen Unterschied mehr macht, lediglich die Sortierung der Meldungen wird leicht abgeändert.

Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann selbstverständlich unsere Fanpage liken, uns auf Google+ besuchen oder auf Twitter folgen. Natürlich haben wir auch noch einen traditionellen RSS-Feed.

Veröffentlicht in: Entwicklung, Gesellschaft, Social Web Schlagworte: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>